Zugang zum Dokument

Stingl, Jasmin:

Depressive Störungen und Partnerschaft

Datei(en):

Download PDF 407kB  




Zitierfähiger Link: Bitte nutzen Sie diese URL, um auf das Dokument zu verlinken oder es zu zitieren:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:753-opus-2462
URL: http://opus.bsz-bw.de/hses/volltexte/campus/2012/246/
Institut: Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Dokumentart: Bachelor Thesis
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 18.10.2012
Kurze Inhaltszusammenfassung auf Deutsch Nicht nur die erkrankte Person ist von der Depression betroffen. In einer Vielzahl der Fälle leben depressive Menschen in einer Partnerschaft, Familie oder Ehe. Deshalb kann hier eine Depression nicht mehr als ein individuelles Phänomen gesehen werden. Eine Depression beeinflusst auch das Leben des gesunden Partners auf vielfältige Art und Weise (vgl. Bodenmann 2009, S. 9). Die Krankheit hat Auswirkungen auf „private, soziale, finanzielle und gesellschaftliche Belange“ (Bodenmann 2009, S. 9).
Aufgrund des großen Einflusses von Depressionen auf die Partnerschaft ist es wichtig, diese Kontexte gemeinsam zu betrachten. Im Umkehrschluss gilt es auch zu untersuchen, ob Partnerschaften eine Auswirkung auf die Krankheit haben. Die erkenntnisleitende Frage der vorliegenden Arbeit lautet also: Inwieweit beeinflussen sich Depression und Partnerschaft gegenseitig?
Kontrollierte Schlagwörter (Deutsch): Depression
Freie Schlagwörter (Deutsch): Depressive Störungen , Partnerschaft
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Zugriffsbeschränkung: Innerhalb der Hochschule
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag ohne Print-on-Demand